Geron gegen Brückenpläne: Vorstoß zur Wahrung Sinziger Interessen, Ablenkungsmanöver oder Sommerlochgetöse?

Gerons Vorstoß ein Zeichen von Transparenz und Dialog?
Mittelrheintal

Die Forderung des CDU-Kreisverbands Neuwied, eine Rheinquerung am Unteren Mittelrheintal in den Bundesverkehrswegeplan aufzunehmen, datiert bereits aus dem Frühjahr 2018. “Eine Rheinquerung würde zur Entlastung von B42 und B9 im Rheintal durch Vermeidung von Umgehungsverkehr führen und neben großräumiger und eher industriell-gewerblicher regionaler Bedeutung würden die Touristikregionen beziehungsweise Naherholungsräume Ahrtal/Eifel, Romantischer Mittelrhein Nord, Naturpark Siebengebirge und Naturpark Rhein-Westerwald stärker miteinander verbunden.”, ist am 05.04.2018 auf der Internetseite des Neuwied-Rhein Kuriers zu lesen.

Dass bei einer Rheinquerung zwischen Linz und Remagen nicht nur für Remagen und Linz eine weitreichende Diskussion in Gang zu setzen wäre, steht außer Frage.

Aber wie sieht es mit Sinzig aus? Warum besetzt Andreas Geron nun ein Thema, dessen Für und Wider bislang nicht nur in Sinzig überhaupt nicht diskutiert wurde? Inwieweit könnte Sinzig sogar von einer Rheinbrücke zwischen Remagen und Linz profitieren? Warum bezieht Andreas Geron in dieser Frage ohne Not und ohne vorherige Absprache im Rat der Stadt bzw. ohne Meinungsbildung in der Bevölkerung Stellung? Handelt es sich hier um ein weiteres Ablenkungsmanöver von der eigenen Blässe oder schlicht um ein Sommerlochgetöse? “Geron gegen Brückenpläne: Vorstoß zur Wahrung Sinziger Interessen, Ablenkungsmanöver oder Sommerlochgetöse?” weiterlesen

Folgen und teilen: